Am Rhein - Bootsbauer Oskar Matthiß

Jahrhunderte lang war der Nachen, ein langes, flaches Holzboot, als gängiges Transportund Verkehrsmittel sowie zum Fischfang auf dem gesamten Rhein verbreitet. In fast jedem noch so kleinen Dorf in der Oberrheinebene gab es einen Nachenbauer, der für die Leute im Ort neue Boote anfertigte und alte reparierte. Heute ist das Handwerk und mit ihm das Wissen und die Erfahrung von Generationen beinahe ausgestorben. Ausschließlich aus regionalen Materialien gebaut, fordert das Herstellen eines solchen Bootes das ganze handwerkliche Geschick des Bootsbauers. Wurden die Rheinnachen auch in ihrer Funktion als Transport- und Verkehrsmittel mit der Zeit abgelöst, boten sie doch den Binnenfischern auf den zahlreichen kleinen Armen des Altrheins durch ihre Bauart weiterhin die ideale Lösung um im flachen Gewässer nicht auf dem Grund aufzusitzen. Doch auch die Rheinfischerei wurde mit den Jahren immer unlukrativer und als 1986 beim Brand des Basler Chemiewerks Sandoz rund 15 Mill. l mit Chemikalien verseuchtes Löschwasser in den Rhein sickerte bedeutete das für die meisten Rheinfischer das endgültige Aus. Nach und nach mussten auch viele Bootsbauer ihre Arbeit wegen der geringen Nachfrage aufgeben. Einer der letzten, der das alte Handwerk des Nachbauens versteht und bis in die heutige Zeit bewahrt hat, ist der 83-jährige Oskar Matthiß.

Nachtrag: Oskar Matthias ist mittlerweile leider verstorben.